Gesündernet.de

Windpocken Bilder

Windpocken Bilder

Sind Sie unsicher ob das wirklich Windpocken sind?
Windpocken Bilder
zeigen Ihnen das Aussehen des Hautausschlages bei Varizella Zoster Virus.

Zu Beginn des Ausschlages sehen Sie auf den Fotos nur kleine stecknadelgroße Pickelchen. Diese breiten sich in kurzer Zeit aus und bedecken dann einen großen Teil des Körpers. Auf den Bildern sieht man die Windpocken sehr deutlich.

Windpocken Bilder: Symptome in Form eines Ausschlags treten zwei Wochen nach der Ansteckung auf

Die Windpocken Bilder zeigen sich in den meisten FÀllen zwischen 14 und 17 Tage nach der Ansteckung. Oftmals leidet das erkrankte Kind kurz vor dem Auftritt der Windpocken Bilder an Glieder- und Kopfschmerzen sowie leichtem Fieber. Ein bis zwei Tage spÀter bilden sich zunÀchst am Rumpf und am Gesicht rote Flecken.


Windpocken Bilder

Windpocken

In mehreren SchĂŒben breitet sich der Ausschlag ĂŒber den Körper aus. Typisch fĂŒr die Windpocken Bilder ist das Auftreten der roten Stellen am behaarten Teil des Kopfes. Möglich ist die anschließende Ausbreitung des Ausschlages auf die Gliedmaßen. Selten ist der Befall von Nase, Augen, Genitalien, After und der MundschleimhĂ€ute. Die Hautrötungen nehmen GrĂ¶ĂŸen bis zu den Abmessungen einer Linse an und gehen hĂ€ufig mit einem Juckreiz einher.

Windpocken

Windpocken Bild – von Thomas Netsch [Public domain], via Wikimedia Commons.

Windpocken Bilder

Die Windpocken gelten als eine der hĂ€ufigsten Infektionskrankheiten bei Kindern. Über 90 Prozent aller Jugendlichen leiden vor Abschluss des 14. Lebensjahres an der Erkrankung. Der Erreger ist das Varizella-Zoster-Virus, welches der Gruppe der Herpesviren angehört.

Die Übertragung der hochansteckenden Viren erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Dazu bedarf es keines direkten Kontaktes mit einer infizierten Person. Die Erreger ĂŒberleben in der Luft und ĂŒberwinden Distanzen von einigen Metern. Die Windpocken zĂ€hlen zu den sogenannten “fliegenden Infektionskrankheiten”.

Daher stammt der Name der “Wind”-Pocken. Nach der Infizierung belĂ€uft sich die Inkubationszeit auf acht bis 28 Tage. Diese besagt, wie viele Tage zwischen Ansteckung und den ersten Symptomen der Erkrankung vergehen. Symptomatisch fĂŒr die Krankheit ist das Auftreten typischer Windpocken Bilder: ein Hautausschlag mit kleinen BlĂ€schen. Die Ansteckungsgefahr beginnt zwei Tage, bevor der Ausschlag auftritt. Sie bleibt erhalten, bis das letzte BlĂ€schen verkrustet. Letzteres nimmt zwischen fĂŒnf bis zehn Tage in Anspruch.

Hautausschlag bildet gefĂŒllte BlĂ€schen aus

Im weiteren Verlauf der Krankheit verĂ€ndern sich die Windpocken Bilder. Die roten Stellen bilden BlĂ€schen aus. Die vergehende Zeit zwischen den ersten Symptomen und den BlĂ€schen variiert. Bei manchen Kindern treten diese bereits nach mehreren Stunden auf, in anderen FĂ€llen vergehen Tage. Die mit einer klaren FlĂŒssigkeit gefĂŒllten BlĂ€schen weisen leichte Dellen auf. Besagte FĂŒllung ist hochansteckend. Eine alternative Bezeichnung fĂŒr die Windpocken Bilder in Form der angesprochenen BlĂ€schen ist der Begriff der “Pusteln”.

Ausschlag fĂŒhrt zu Juckreiz – beim Kratzen drohen Narben und EntzĂŒndungen

Obwohl der Ausschlag juckt, ist auf das Kratzen zu verzichten. UnterlĂ€sst das Kind dies nicht, besteht die Gefahr, dass Narben zurĂŒckbleiben. Anderenfalls ist der Verlauf der Krankheit in den meisten FĂ€llen gutartig. Es verbleiben keinerlei Folgen. Neben den angesprochenen Narben existiert ein weiterer Grund, das Kratzen zu unterlassen.

Bei aufgekratzten BlĂ€schen drohen Infektionen der Haut bis hin zur Blutvergiftung. Empfehlenswert ist es daher, die FingernĂ€gel der Kinder so kurz wie möglich zu schneiden. Bei hĂ€ufigem Kratzen helfen dĂŒnne Handschuhe aus Baumwolle.

Letzte Phase der Windpocken: Pusteln platzen auf und verkrusten

In der nĂ€chsten Phase des typischen Verlaufs der Windpocken Bilder platzen die BlĂ€schen auf. Das erfolgt – wie beim Auftritt des Ausschlags – erneut schubweise. Anschließend verkrusten die BlĂ€schen. Nach weiteren ein bis zwei Tagen fĂ€llt die Kruste ab. Die Stellen, an denen sich Pusteln befanden, sind nach dem Abfallen der Kruste noch ĂŒber lĂ€ngere Zeit in Form heller Flecken sichtbar. Ehe besagte letzte Anzeichen der Windpocken verschwinden, vergehen einige Wochen.

Therapie: Linderung des Juckreizes

Bei Verdacht auf Windpocken sucht der Patient unverzĂŒglich einen Arzt auf. Die BlĂ€schen grenzen die Windpocken von anderen typischen Kinderkrankheiten ab. Das erleichtert die Diagnose. Bluttests zur Absicherung des Verdachts sind lediglich in seltenen FĂ€llen vonnöten. Die hohe Ansteckungsgefahr erfordert eine vorherige telefonische Warnung des Arztes, um den Kontakt mit anderen Patienten minimal zu halten.

Die Therapie der Windpocken begrenzt sich auf die Behandlung der Symptome. Der Arzt verschreibt Salben oder Tropfen, die der Patient auf die vom Hautausschlag betroffenen Stellen auftrĂ€gt. Das lindert den Juckreiz. Das Auflegen von feuchten, kĂŒhlenden Kompressen verfolgt dasselbe Ziel.

Hauteiterungen und Infektionen, die durch das Kratzen entstehen, erfordern eine antibiotische Salbe. In seltenen FĂ€llen fĂŒhrt eine Hauteiterung zu einer GehirnhautentzĂŒndung. Ein steifer Nacken, starke Kopfschmerzen, empfindliche Reaktionen auf BerĂŒhrung und womöglich Erbrechen deuten auf eine entsprechende Erkrankung hin.

Die sofortige Behandlung im Krankenhaus ist unumgĂ€nglich. PrĂ€ventiv steht eine Impfung gegen Windpocken mit abgeschwĂ€chten Erregern zur VerfĂŒgung. Je nach Hersteller des PrĂ€parats ist die Impfung ab einem Alter von neun bis zwölf Monaten nach der Geburt möglich.

 

Windpocken bei Erwachsenen – oftmals mit Komplikationen verbunden

Der genannte Verlauf der Erkrankung und die Windpocken Bilder bedeuten in der Regel fĂŒr Kinder keine Gefahr. Nach der ĂŒberstandenen Krankheit besteht eine lebenslange ImmunitĂ€t gegen die Erreger. Dennoch verbleiben die Viren im Körper. Eine erneute Reaktivierung droht in Zeiten von Stress und bei einem geschwĂ€chten Immunsystem. In diesem Fall fĂŒhrt der Ausbruch der Erreger nicht zu erneuten Windpocken, sondern zu einer Form der GĂŒrtelrose. Die hohe Infektionsgefahr bei Windpocken im Kindesalter begrĂŒndet das seltene Auftreten derselben im Erwachsenenalter. Zugleich ist der Krankheitsverlauf im Erwachsenenalter weitaus schwerer und oft an Komplikationen geknĂŒpft. Die Pusteln zeigen sich bei Erwachsenen in grĂ¶ĂŸerer Anzahl. Bis zu einer Woche lang treten neue BlĂ€schen auf, die anschließend aufplatzen und verkrusten. Das Fieber als Begleiterscheinung der Krankheit steigt mitunter auf ĂŒber 40 Grad Celsius an. Mögliche Komplikationen von Windpocken bei Erwachsenen stellen eine LungenentzĂŒndung, eine GehirnhautentzĂŒndung und Probleme im Magen-Darm-Bereich dar.

Quelle: 13:13, 5. Mai 2005 . . Thomas Netsch (Diskussion) . . 1371 x 1384 (111021 Byte) (*Beschreibung: Kleinkind mt Windpocken im Gesicht*Quelle: selbst fotografiert am 14. Juni 2004 *Fotograf: Thomas Netsch *Lizenzstatus: Public Domain

Dieses Bild wurde (oder wird hiermit) durch den Autor, Thomas Netsch auf Wikipedia auf Deutsch, in die Gemeinfreiheit ĂŒbergeben. Dies gilt weltweit.

Windpocken Bilder

Windpocken Bilder

Die Bilder von Kindern mit Windpocken wurden von unterschiedlichen Quellen freigegeben, die notwendigen Lizenzen finden Sie im Impressum unserer Seite. Sollten RechtansprĂŒche auf eines der verwendeten Bilder bestehen bitten wir Sie sich an unsere Redaktion zu wenden.

Kategorie: Allgemein

Ein Informationsangebot von medinfektion.de