Windpocken

Windpocken -

Windpocken Ansteckung

Die Windpocken Ansteckung kann nicht nur Kinder als Kinderkrankheit, sondern auch Erwachsene betreffen. Wie es sich schon vermuten lässt, hat diese Erkrankung ihren Namen von ihrer Übertragungsart.

Windpocken Symptome

Windpocken Symptome

Wie es zu Windpocken kommt

Es reicht, im selben Raum mit einer infizierten Person zu sein. Die Erreger können einige Zeit an der Luft überleben, weswegen es recht schnell zu einer Windpocken Ansteckung kommen kann.

Da es sich hierbei um eine Tröpfcheninfektion handelt, ist die Windpocken Ansteckung einfach. Die Nähe eines erkrankten (auch wenn dieser noch keine Symptome nach einer Windpocken Ansteckung zeigt) reicht oder wenn dieser vor Ihnen in einem Raum war. Die Ausatmungströpfchen, die durch das Luftholen, Sprechen und Husten oder Niesen entstehen, reichen für eine Windpocken Infektion vollkommen aus.

Die Erreger des Virus können durchaus auch einige Meter weit umherschwirren, sodass die Windpocken Ansteckung stattfinden kann, auch wenn Sie keinen direkten Körperkontakt mit einem anderen Menschen haben. Eine Windpocken Ansteckung durch den bloßen Kontakt mit Spielzeug oder Kleidung ist nicht als bedenklich einzustufen.

Symptome der Ansteckung

Wie die meisten Krankheiten, haben auch Windpocken ihre recht typischen Anzeichen, an denen ausgemacht werden kann, ob eine Windpocken Ansteckung vorliegt:

  • rote Flecken
  • wasserklare Bläschen
  • Krusten
  • Juckreiz
  • Kurzweiliges Fieber
  • Komplikationen: Kleinhirn- oder Hirnentzündungen,
  • Lungenentzündung oder bakteriellen
  • Superinfektionen

Meistens beginnt die Windpocken Ansteckung mit einem leichten Fieberschub und Kopfschmerzen. Wenn zwei bis drei Tage nach der Windpocken Ansteckung die ersten Pickelchen auftauchen, die sich dann mit Wasser füllen, ist die Windpocken Ansteckung so gut wie sicher.

Nach 10 Tagen sollte die Windpocken bei einem Kind so weit vorbei sein, als das sich die Pocken verkrusten, keine neuen mehr bilden und abfallen.

Ansteckung bei Kindern

In der Regel erfolgt eine Windpocken Ansteckung der Kinder im Vorschulalter untereinander. Kam es einmal zu Windpocken, so bleibt der Körper sein ganzes Leben lang immun gegen erneute Angriffe der Viren. Wenn Sie als Kind nicht erkrankt sind, so können Sie sich leider immer noch anstecken. Für einen Erwachsenen birgt eine Windpocken Ansteckung ein höheres Risiko als für ein Kind.

Krankheitsverlauf und Behandlung nach einer Windpocken Infektion:

Das Gemeine einer Windpocken Ansteckung ist das stetige Jucken der Bläschen. Man möchte sich kratzen und dennoch hört es nicht auf zu jucken. Der Arzt wird daher eine Juckreiz stillende Lotionen oder Puder verschreiben, die dann je nach Medikament meist mehrmals am Tag aufgetragen werden muss.

Da das Gekratzte bei Windpocken nie ganz vermieden werden kann, ist es hilfreich, wenn die Fingernägel gekürzt werden. So kann das schlimmste Aufkratzen verhindert werden – inklusive eventuell entstehender Infektionen, wenn Bakterien durch die offenen Wunden in den Körper gelangen. Ist das Kind noch sehr klein und versteht die Windpocken Ansteckung nicht, können Sie ihm auch dünne Baumwollhandschuhe anziehen.
Während einer Windpocken Ansteckung sollten Sie oder Ihr Kind auf jeden Fall lockere und luftig sitzende Kleidung anziehen, sodass die Bläschen nicht unnötig gereizt werden.

Enge Kleidung könnte scheuern und zu wenig Luft an den Körper lassen, weswegen die Pocken dann noch mehr jucken.
Verzichten Sie in jedem Fall auf Wadenwickel, denn die darüber entsandte Feuchtigkeit und Wärme ist kontraproduktiv gegen den Juckreiz. Unterstützend kann aber ein Paracetamol- oder Ibuprofen-Präparat gegen das Fieber gegeben werden, wenn es entsprechend hoch ist.

Ansteckung bei Erwachsenen

Erwachsene und vor allem Schwangere haben es wesentlich schwerer mit einer Windpocken Ansteckung zu Recht zu kommen. Erwachsene haben meistens viel mehr Pocken am Körper und können sich bis zu vier bis fünf Wochen immer wieder erneuern, bevor die Abklang beginnt. Das Problem ist, dass es zu schweren Komplikationen kommen kann, wenn die Windpocken Ansteckung im Erwachsenenalter passiert.

So kann es dazu kommen, dass zu einer Entzündung des Gehirns, Lungenentzündung oder Magen-Darm-Problemen kommen kann. Bei Schwangeren ist die Windpocken Ansteckung deswegen so gefährlich, weil sie natürlich für das Kind schwer zu verkraften ist. Schwangere haben das Problem, dass sie bei einer Windpocken Ansteckung etwa zehnmal häufiger an einer Lungenentzündung erkranken können.

Schutz vor einer Windpocken Ansteckung

Da eine Windpocken Ansteckung wirklich nicht angenehm ist, versucht die Medizin einem das zu ersparen. Es gibt deswegen Impfstoffe, die eine Windpocken Ansteckung verhindern können. Seit dem August 2996 gibt es eine Kombi-Impfung, die zudem auch vor der Ansteckung mit Masern, Mumps und Röteln schützen soll. Für Kinder gibt es in einigen Ländern spezielle Partys, wo sich die Kids mit einem Erkrankten treffen, um beispielsweise eine Windpocken Ansteckung zu provozieren.

Kategorie: Allgemein